Corona - Schutzkonzept

Grundlage dieses Schutzkonzeptes sind

  • Die Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-„-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2BekämpfVO) in seiner aktuellen Fassung –
  • Die Handlungsempfehlungen der Nordkirche zum kirchlichen Leben im weiteren Verlauf der Corona-Pandemie in seiner aktuellen Fassung –
  • Das von der Landesregierung Schleswig-Holstein verabschiedete differenzierte Stufenmodell mit Terminplan für Veranstaltungen in seiner aktuellen Fassung..

Gottesdienste und Konzerte

  • Bei einem Mindestabstand von 2 Metern ist die Teilnahme auf maximal 100 Personen begrenzt.
    Die Stühle im Innenraum sind entsprechend diesen Vorgaben aufgestellt.
     
  • Vor dem Eingang am Nordportal sind Abstände von mindestens 1,5 Metern einzuhalten, im Außenbereich weisen Bodenmarkierungen auf die erforderlichen Abstände hin. Diese Mindestabstände sind auch beim Verlassen des Doms durch den Ausgang am Paradies zu beachten.
     
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird dringend empfohlen.
     
  • Am Eingang  werden die Kontaktdaten (Name, Tel. Nr.) aller Besucherinnen und Besucher auf Einzelblättern erhoben, damit ggf. Infektionsketten nachvollzogen werden können. Diese Aufzeichnungen werden verschlossen aufbewahrt und nach vier Wochen vernichtet.

Hygienemaßnahmen

  • Desinfektionsmittel stehen im Eingangsbereich bereit.
  • Möglichkeiten zum Händewaschen bestehen in den WC – Räumen
  • Türgriffe und Handläufe werden regelmäßig desinfiziert und gereinigt.

 

Domführungen durch die  Kirchenpädagog:innen

Für die Durchführung von KiPäd Führungen im Dom sind folgende Maßgaben leitend:

  • Abstand
    Besucherinnen und Besucher halten in der Einrichtung, wenn möglich und beim Warten vor dem Eingang einen Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander, soweit sie nicht hilfs- oder betreuungsbedürftig sind.
  • Teilnehmerzahl
    Diese orientiert sich an den Regelungen des Landes Schleswig-Holstein. Es sollen nur kleine Gruppen mit max. 10 Teilnehmern geführt werden. Bei größeren Gruppen müssen diese auf mehrere Führenden aufgeteilt werden und die Führungen sollten gestaffelt im 15 Minuten Abstand beginnen.
  • Hygiene
    Am Dom Eingang wird für die Menschen, die an Führungen teilnehmen die Möglichkeit zur Hand-Desinfektion bestehen. Es wird empfohlen, dass Menschen, die an Führungen teilnehmen, einen Mund-Nasen-Schutz (auch „Alltagsmaske“ oder „Community-Maske“ genannt) tragen. Für Führende werden desinfizierte Plexiglasschutzvisiere in der Vogtei bereitgestellt. Besucherinnen und Besucher sowie Führende halten die Regeln zur Husten- und Nieshygiene ein.
  • Aufnahme von Kontaktdaten
    Name, Telefonnummer der Menschen, die an Führungen teilnehmen – Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können. Sie werden nach den staatlich vorgegebenen Aufbewahrungsfristen von 4 Wochen vernichtet.
  • Keine Teilnahme an Führungen bei Krankheitssymptomen – Auf geeigneten Wegen soll dazu aufgefordert werden, dass Menschen mit Krankheitssymptomen nicht an Führungen teilnehmen.

 

Veranstaltungen in den Gemeindehäusern Mühlendamm und Stresemannstraße

  • Unter Beachtung der Abstandsregeln ist im Gemeindehaus Stresemannstraße die Teilnahme auf 15 Personen , im Gemeindesaal Mühlendamm (großer Saal) auf 25 Personen begrenzt.
  • Einzeltische mit entsprechender Bestuhlung stehen zur Verfügung.

Hygienemaßnahmen

  • Desinfektionsmittel stehen im Eingangsbereich bereit.
  • Möglichkeiten zum Händewaschen bestehen in den WC – Räumen
  • Türgriffe und Handläufe werden regelmäßig desinfiziert und gereinigt

 

Sonstige Veranstaltungen und Nutzung durch Externe Veranstalter

  • Für die Nutzung der von der Kirchengemeinde ausgegebenen Räume ist die Nutzerin/ der Nutzer verpflichtet die Regelungen der jeweils geltenden Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus des Landes Schleswig-Holstein sowie die Regelungen der jeweils geltenden Allgemeinverfügung der Hansestadt Lübeck eigenverantwortlich einzuhalten.
  •  Sie/er ist zudem verpflichtet eine Anwesenheitsliste der teilnehmenden Personen zu führen, diese ist auf Nachfrage jederzeit an die Kirchengemeinde herauszugeben.

Das Coronaschutzkonzept wird nach Maßgabe der jeweils gültigen Landesverordnung angepasst.
Aktueller Stand 01.08.2020.